Seiteninhalt
15.05.2024

Ein Tag - drei Museen

Bild vergrößern: Museumstag 2024
Museumstag 2024

Seesen, Mechtshausen und Rhüden werben mit gemeinsamem Flyer zum Museumstag / Stempelaktion und Gewinne

Am 19. Mai ist Internationaler Museumstag. In ganz Deutschland laden zahlreiche Museen an diesem Sonntag zu besonderen Aktionen, kreativen Mitmach-Angeboten, spannenden Führungen und exklusiven Einblicken ein.

Es lohnt sich also, mal wieder ins Museum zu gehen - und zwar egal, ob alleine oder zu zweit, mit der Familie oder mit Freunden, zum ersten Mal oder als langjähriger Unterstützer. Der Tag steht in diesem Jahr unter der Überschrift „Museen mit Freude entdecken“.

In diesem Jahr haben sich auch wieder die drei Museen im Seesener Stadtgebiet zusammengetan, wie Museumsleiter Dirk Stroschein erklärt: „Nach 2018 und 2019 werben wir vom Städtischen Museum Seesen, dem Wilhelm-Busch-Haus in Mechtshausen und dem Heimatmuseum Rhüden wieder mit einem gemeinsamen Programmflyer für den Besuch unserer Häuser und Veranstaltungen. Alle drei Museen können bei freiem Eintritt besucht werden, und an allen Orten wird ein attraktives Rahmenprogramm auf die Beine gestellt.“

In Rhüden stehen die Aktivitäten unter Federführung der „Natur- und Heimatfreunde“. Ab 11 Uhr biete man ein „offenes Heimatmuseum“, berichtet der 1. Vorsitzende Hans-Henning Willer: „Wir ermöglichen archäologische Fundbesichtigungen der mittelalterlichen Wallanlage Hieshausen, und Kinder können unter Anleitung eines Mineralogen in die Zauberwelt der Kristalle eintauchen.“ Auch für das leibliche Wohl der Besucher ist in Rhüden natürlich gesorgt.

Beim schon traditionellen „Gartenfest bei Wilhelm Busch“ in Mechtshausen gibt es ab 12 Uhr wieder Dekoratives für Haus und Garten sowie viel Musik. Hildegard Reinecke vom Förderkreis Wilhelm-Busch-Haus: „Um 14 Uhr spielt die Gruppe „HoDocs“ aus Göttingen und auch die Ausstellung der Künstler Brunner, Petzold und Degenhardt ist zu sehen.“ Zur Stärkung werden Kartoffelsuppe und andere deftige und süße Gaumenfreuden angeboten.

Im und am herzoglichen Jagdschloss, dem Domizil des Seesener Museums, schließlich findet ab 14 Uhr das Museumsfest statt. Der „Freundeskreis Städtisches Museum“ sorgt gemeinsam mit den Partnerschaftsvereinen mit Carpentras und Wantage für ein vielfältiges kulinarisches Angebot. Im Museum können beispielsweise die längste Klaviersaite der Welt ausprobiert, Dosen selbst verschlossen oder an Hörstationen Musik und Zeitzeugen gelauscht werden. Auch die aktuellen Sonderausstellungen zu Elisabeth Paetz-Kalichs „Mooswichten“ und den Seesener Plastiktüten sind geöffnet.

Zentrale Idee hinter der Herausgabe des gemeinsamen Flyers ist aber auch, die Besucher dazu zu motivieren, an diesem Tag alle drei Häuser zu besuchen. „Die Wege sind kurz und mit Hilfe unseres Flyers kann man sich sein individuelles Tages-Tour-Programm zusammenstellen“, so die Veranstalter unisono.

Als Anreiz gibt es auch etwas zu gewinnen: Der Flyer hat je ein Stempelfeld für je ein Museum. Die Besucher können diese jeweils vor Ort abstempeln und dann den Abschnitt an diesem Tag abgegeben. Aus den Einsendungen mit den meisten Stempeln werden die Gewinner gelost. Neben anderen Preisen winken als Hauptgewinn zwei Karten für den „Wilhelm-Busch-Brunch“ mit Konzert am 3. November im Wilhelm-Busch-Haus.