Hilfsnavigation

24.10.2018

Zum Leben erweckt: Historischer Flügel wird restauriert

v.l.: Museumsleiter Dirk Stroschein, Thorsten Scheerer (Fachbereichsleiter Kultur und Jugend), Bürgermeister Erik Homann, Vorsitzende des Freundeskreises Städtisches Museum e.V. Renata Jahns und Klavierbauer Joachim Römer.

Lange ist es ruhig um den alten Steinway-Flügel im gleichnamigen Raum des Städtischen Museums Seesen gewesen. Für gut zwei Jahre war das 1864 erbaute Instrument verstummt.

In diesen Tagen haucht Klavierbauer Joachim Römer dem mehr als 150 Jahre alten Steinway wieder Leben ein – seit Montag ist der Hamburger zu Gast im alten Jagdschloss. Begrüßt wurde er unter anderem von Bürgermeister Erik Homann und Museumsleiter Dirk Stroschein.

Keine leichte Aufgabe

„Das ist eine Herausforderung, die mir mehrere schlaflose Nächte beschert hat“, so Römer. Denn die Stadt Seesen möchte den Flügel nicht nur reparieren, sondern restaurieren, das Innenleben also nach Möglichkeit originalgetreu historisch sanieren. Keine leichte Aufgabe für den erfahrenen Klavierbauer, denn die Hammerköpfe mussten ersetzt werden. „Der Filzüberzug konnte nicht mehr aufgearbeitet werden, da Filz ein vergängliches Material ist“, erklärt Joachim Römer.

Den Holzanteil der Köpfe ersetzte der Hamburger durch ähnliche Bauteile, die rund 70 Jahre alt sind. An der Vorgehensweise hat Römer viele Monate getüftelt und recherchiert – inzwischen erfüllen die ersten Klänge wieder das Museum.

Insgesamt kostet die Sanierung des Flügels 14.500 Euro – einen großen Anteil davon übernimmt der „Freundeskreis Städtisches Museum e.V.“. Auch das Geburtstagskonzert von Brigitte Wagner im Januar 2017 trug einen wesentlichen Beitrag zur Sanierung des Instruments bei: Sie spendete die gesamten Einnahmen des Klavierkonzerts für die Aufarbeitung des historischen Flügels.

Highslide JS
Er hat seinen Klang wieder: Der alte Steinway-Flügel wird restauriert.
Highslide JS
Joachim Römer erklärt Bürgermeister Erik Homann, Fachbereichsleiter Thorsten Scheerer, Museumsleiter Dirk Stroschein und der Vorsitzenden des Freundeskreises Städtisches Museum e.V. Renata Jahns die Restaurierung des Flügels.
Highslide JS
Mit Herzblut dabei: Klavierbauer Joachim Römer.

Highslide JS
Unter anderem mussten die Hammerköpfe restauriert werden.
Highslide JS
v.l.: Museumsleiter Dirk Stroschein, Thorsten Scheerer (Fachbereichsleiter Kultur und Jugend), Bürgermeister Erik Homann, Vorsitzende des Freundeskreises Städtisches Museum e.V. Renata Jahns und Klavierbauer Joachim Römer.