Seiteninhalt

Bahnhof Münchehof nun barrierefrei

Bild vergrößern: Abgebildet sind die Beteiligten rund um Bürgermeister Erik Homann auf dem Bahnsteig in Münchehof. Rechts im Bild ist das Wartehäuschen abgebildet.
Einweihung des barrierefreien Bahnhofs Münchehof.

Der Umbau des Bahnhofs im Seesener Stadtteil Münchehof ist so gut wie abgeschlossen: Am Montag weihte Bürgermeister Erik Homann den barrierefreien Haltepunkt gemeinsam mit Ralf Sygusch, Verbandsdirektor des Regionalverbands Großraum Braunschweig, sowie Tobias Festerling, Leiter des Bahnhofsmanagements Braunschweig/Göttingen und Vetretern der Kommunalpolitik sowie der Bahn ein. "Es ist wichtig, den Bahnverkehr zu stärken und die Bahnhöfe barrierefrei auszubauen. Auch wenn in Münchehof nur zwei Züge pro Stunde fahren, sind wir froh, dass wir diesen Halt haben. Neben den guten Autobahnanschlüssen und dem Flexo-Bus-Programm sind wir hier ebenfalls gut aufgestellt", weiß Homann. Auch Ortsbürgermeister Dorothea Uthe-Meier weiß um die Vorzüge des Bahnhofs: "Ich komme in zweieinhalb Stunden von Münchehof nach Berlin. Das ist doch phänomenal!" 

Rund ein halbes Jahr hat der Umbau der Deutschen Bahn gedauert. Auf insgesamt 90 Metern Länge wurde der Bahnsteig um 17 Zentimeter erhöht, um einen barrierefreien Ein- und Ausstieg in die Züge zu ermöglichen. Auch ein neues Wetterhäuschen und eine digitale Anzeige waren Teil der Umbaumaßnahme, die rund 1,2 Millionen Euro gekostet hat. Ganz abgeschlossen ist das Projekt dennoch nicht: Dem aufmerksamen Bahnfahrer dürfte aufgefallen sein, dass auf dem Bahnhofsschild noch ein kleiner aber nicht unbedeutender Zusatz fehlt. "Wir müssen das Schild noch um das Wörtchen "Harz" ergänzen", verrät Tobias Festerling vom Bahnhofsmanagement.