Seiteninhalt

Netzwerktreffen der NewKammer

Bild vergrößern: Zu sehen ist ein Plakat mit dem Schriftzug
Veranstaltung NewKammer

Neues Jahr, neue Möglichkeiten: Wer seine Chance 2022 beim Schopfe packen und den Schritt in die Selbstständigkeit wagen möchte, findet in der NewKammer in Seesen große Unterstützung: Ein gut etabliertes Netzwerk aus Neugründern und „Alten Hasen“ auf dem Gebiet Unternehmensgründung bietet den idealen Rahmen, um sich über das anstehende Projekt auszutauschen. Professionelle Starthilfe leisten auch die abwechslungsreichen monatlichen Veranstaltungen, die kostenfrei sind und in enger Zusammenarbeit mit dem Entrepreneurship Hub der Ostfalia Hochschule und der TU Braunschweig durchgeführt werden. Experten geben hilfreiche Tipps zu Themen wie Ideenfindung, Mindset oder auch Vermarktung – anhand von Best Practice Beispielen erhalten die Teilnehmenden schließlich einen anschaulichen Einblick in die Start-Up-Welt und können von der Erfahrung anderer Unternehmer profitieren.

Beim nächsten Netzwerktreffen am Montag, den 24. Januar, wird Philipp Grimmel sein Braunschweiger Unternehmen „Papa Fuego“ vorstellen und anschließend für Fragen zur Verfügung stehen. Es handelt sich um das zweite Treffen im Format „Auf Bier und Snacks mit Professor Asghari“: Bereits Ende vergangenen Jahres wurde die Veranstaltung erstmalig durchgeführt – damals trafen sich rund 25 Interessierte in der NewKammer zu einem entspannten und produktiven Austausch. Vor dem Hintergrund der aktuellen Corona-Lage wird die Veranstaltung am 24. Januar online durchgeführt. „Ein kleines Goodie haben wir natürlich trotzdem für alle Teilnehmenden“, verrät Jan Niklas Kott, Projektmanager der NewKammer. Los geht es um 17.30 Uhr, weitere Informationen sind auf der Homepage www.newkammer-seesen.de verfügbar. Neben der Vorstellung des Start-ups „Papa Fuego“ wird Professor Reza Asghari vom Entrepreneurship Hub der Ostfalia Hochschule und der TU Braunschweig aufzeigen, warum sich die Gründung eines eigenen Unternehmens lohnen kann und wie sie auch im ländlichen Raum erfolgreich umgesetzt werden kann.

Denn da liegt häufig das Problem, so Kott: „Wir erleben es oft, dass Menschen zwar eine gute Idee haben, sich aber aufgrund mangelnder Erfahrung in diesem Gebiet nicht trauen, sie auch in die Tat umzusetzen. Genau dafür bietet die NewKammer den perfekten Rahmen. Wir begleiten Neugründer und solche die es werden wollen auf ihrem Weg – von der Ideenfindung bis hin zur Gründung des eigenen Unternehmens.“

Neben den Veranstaltungen und einer Beratung durch das Team des Entrepreneurship Hubs stehen in der NewKammer auch Büroräume, Gruppenarbeitsplätze und eine moderne technische Ausstattung zur Verfügung, die natürlich nicht nur von Neugründern genutzt werden darf, erklärt Jan Niklas Kott: „Unser Coworking Space steht grundsätzlich allen offen: Angestellten, Selbstständigen, Unternehmen, Start-Ups oder Studierenden. Denn genau darum geht es hier ja: Ein buntes Miteinander zu schaffen und so neue Impulse zu setzen und Ideen zu generieren.“