Seiteninhalt

Mitmachaktion: Seesen unterm Weihnachtsbaum

Bild vergrößern: Weihnachten bei Familie Rabe 1931
Weihnachten bei Familie Rabe 1931

Allüberall ist er zu sehen, der „schönste Baum“ mit seinen „treuen Blättern“. In der Adventszeit der vergangenen Wochen in Schaufenstern und Geschäften, auf öffentlichen Plätzen in Dorf und Stadt und spätestens seit Heiligabend natürlich auch bei vielen von uns im heimischen Wohnzimmer, oder wie es früher hieß: der guten Stube.

Zusammensein, zusammenkommen. Festmahl, vielleicht Gedichte und Gesang, Bescherung. Und das alles spielt sich rund um den, ja, unter dem heimischen Weihnachtsbaum ab, dem schmucken, glänzenden Mittelpunkt: „Am Weihnachtsbaum die Lichter brennen, wie glänzt er festlich, lieb und mild.“ Und ein paar Zeilen später heißt es in diesem Weihnachtslied von 1841: „Das Auge lacht, es lacht das Herz“.

Dass der Weihnachtsbaum besonders auch im familiären Kreis am Heiligabend eine zentrale Rolle einnimmt, wird wohl durch nichts so deutlich, wie dadurch, dass er zum Hauptmotiv der Weihnachtsfotografie geworden ist. Es gibt wahrscheinlich in kaum einer Familie ein Fotoalbum, in dem das klassische Familiengruppenfoto vor dem Weihnachtsbaum fehlt. Oder ein Foto der Kinder bei der Bescherung unter den Zweigen des Tannenbaums: „O Tannenbaum, o Tannenbaum, du kannst mir sehr gefallen; wie oft hat nicht zur Weihnachtszeit ein Baum von dir mich hocherfreut.“

Das abgebildete Foto der Seesener Familie Rabe stammt vom Weihnachtsfest 1931, ist also genau 90 Jahre alt und liegt im Bildarchiv des Städtischen Museums vor. Es gehört zu einer Reihe von jährlich aufgenommenen Bildern, jeweils in der guten Stube neben dem Christbaum, der Krippe und Puppenhaus. Die Geschenke ändern sich, die Kinder werden älter und wachsen heran. Ein Abbild von wiederkehrender Tradition, als überliefertes familiäres Brauchtum. Zugleich hat man den Eindruck, man könne hier der Zeit beim Vergehen zuschauen. Alle Jahre wieder, an Heiligabend, immer unterm Weihnachtsbaum…

Mitmach-Aktion: Seesen unterm Weihnachtsbaum

Das Städtische Museum sucht und sammelt für das Stadtgedächtnis (und eine geplante Ausstellung im nächsten Jahr) Zeugnisse lokaler Weihnachtstraditionen und familiärer Bräuche rund um den Christbaum: Woher stammt Ihr Baum? Wann haben Sie ihn aufgestellt? Und wie lange bleibt er jetzt stehen? Wo findet er seinen Platz? Wie wird er geschmückt? War früher mehr Lametta? Wer schmückt? Echte Kerzen oder elektrische? Natur abgeholzt, im Topf oder künstlich-wiederverwertbarer Baum? Wie läuft der Abend unterm Baum ab? Verschlossene Türen und Glöckchen-öffne-dich-Klang? Gesang und Gedichte? Unvergessliche Weihnachten? Besondere Erlebnisse? Im Kreise der Familie, mit Freunden oder allein?
Natürlich sind auch Bilder und Geschichten vom Suchen, Aufstellen und Schmücken öffentlicher Bäume auf Plätzen und Straßen, in Supermärkten und Geschäften, Büros und Firmen willkommen.

Machen Sie mit und schreiben Sie ihre Erinnerungen an Weihnachtsfeste unterm Baum gestern und heute auf. Blättern Sie über die Feiertage in alten Fotoalben und stellen uns Fotos mit Weihnachtsbaum zur Verfügung. Wie wurde Weihnachten in Seesen 2021 gefeiert? 

Kontakt und Informationen unter Telefon: 05381-48891 und Email: museum@seesen.de