Seiteninhalt

Sanierung der Halle Bornhausen abgeschlossen

Bild vergrößern: Sportstättensanierung in Bornhausen
Sportstättensanierung in Bornhausen

Vor rund zehn Monaten besuchte Staatssekretär Stephan Manke den Seesener Stadtteil Bornhausen. Im Gepäck hatte er damals einen Zuwendungsbescheid des Landes Niedersachsen in Höhe von knapp 78.000 Euro für die energetische Sanierung der Sporthalle, rund 50.000 Euro stellte die Stadt Seesen zur Verfügung. Am Freitag stattete Manke dem MTV Bornhausen erneut einen Besuch ab und überzeugte sich im Beisein von der Vizepräsidentin des Niedersächsischen Landtags, Petra Emmerich-Kopatsch, Landratskandidat Dr. Alexander Saipa, Bürgermeister Erik Homann und Ortsbürgermeister Detlef Gelbe sowie Mitgliedern des Rates der Stadt Seesen und des MTV Bornhausen von der Umsetzung der Sanierungsmaßnahme. „Wir haben von dem Geld nicht nur die Fenster und Beleuchtungsanlagen erneuert, sondern auch einen zweiten Fluchtweg erstellt, die Decke erneuert, die Elektroinstallation überarbeitet und das Gebäude somit an die heutigen Vorgaben an Sporthallen angepasst“, erklärt Sascha Jacobs, Leiter der Hochbauabteilung Seesen die durchgeführten Arbeiten.

„Die Sanierung der Sporthalle verlief wirklich mehr als erfreulich. Für die Bürgerinnen und Bürger in Bornhausen ist die Sporthalle ein wichtiger Dreh- und Angelpunkt, denn sie wird nicht nur durch die Mitglieder des MTV Bornhausen, sondern auch von der örtlichen Theatergruppe und der Kindertagesstätte genutzt“, so Bürgermeister Erik Homann. Auch Staatssekretär Stephan Manke hob den Stellenwert von gemeinschaftlichen Einrichtungen hervor: „Insbesondere während der Pandemiezeit haben wir gemerkt, welche Bedeutung gemeinschaftliche Aktivitäten haben. Umso mehr freue ich mich, nun auch zu sehen wie die Fördergelder umgesetzt wurden.“

Im Rahmen des Sportstättensanierungsprogramms des Landes Niedersachsen konnten im vergangenen Jahr 98 kommunale Maßnahmen finanziell unterstützt werden. Insgesamt ist das Förderprogramm für einen Zeitraum von drei Jahren angesetzt und läuft noch bis 2022.