Seiteninhalt

Sanierung Wilhelm-Busch-Haus

Bild vergrößern: Das Wilhelm-Busch-Haus ist nun eingerüstet.
Das Wilhelm-Busch-Haus ist nun eingerüstet.

Die Stadtverwaltung lässt das Dach und die Fassade des Wilhelm-Busch-Hauses in Mechtshausen sanieren. Bereits im vergangenen Jahr hatte die Stadt Seesen das gesamte Grundstück inklusive der Pfarrscheune zum symbolischen Wert von einem Euro gekauft. Hintergrund war, dass zum Erhalt und zur Belebung des Wilhelm-Busch-Hauses dringend bauliche Maßnahmen nötig sind, die professionell begleitet werden müssen. Die Stadt Seesen hat großes Interesse daran, das kulturhistorisch bedeutsame Gebäude zu erhalten - hier lebte und verstarb Wilhelm Busch. Der ursprüngliche Eigentümer, die Kirchengemeinde Mechtshausen, war nicht in der Lage, die Sanierung aus eigenen Mitteln zu finanzieren. Da eine Kofinanzierung der Förderung und die baufachliche Begleitung durch die Stadt nur möglich ist, wenn die Stadt Eigentümerin des Gebäudes ist, hat man sich darauf geeinigt, das Gebäude inklusive Pfarrscheune in den Besitz der Stadt zu übergeben.

Grundsätzlich werden die Fassade und das Dach saniert. Aktuell laufen die Fassadenarbeiten an der maroden Nordseite - hier ist der Teil-Austausch des Holz-Fachwerks bereits abgeschlossen, die Gefach-Ausmauerungen werden abhängig von der Witterung auch kurzfristig begonnen. Dazu braucht es mindestens 5 Grad plus - auch nachts. Auch die restlichen Fassadenseiten wurden bereits eingerüstet, sodass nun mit der Dachsanierung begonnen werden kann. Das Dach wird dabei komplett abgedeckt, der Dachstuhl ertüchtigt, flächig verschalt und mit neuen Ziegeln wieder eingedeckt. Im Anschluss soll das gesamte Fassadenfachwerk gestrichen werden.

Ursprünglich sollten die Arbeiten bis Ende Mai 2021 abgeschlossen sein - witterungsbedingt verzögern sich die Bauarbeiten jetzt jedoch, sodass die Arbeiten voraussichtlich bis Ende Juni 2021 andauern. Insgesamt kostet die Baumaßnahme rund 185.000 Euro, die Stadt erhält für das Projekt jedoch eine Förderung aus dem LEADER PFEIL Programm in höhe von 100.000 Euro.