Seiteninhalt

Rat beschließt Förderung für Sportvereine

Bild vergrößern: Zu sehen sind die Mitglieder des Rates der Stadt Seesen während ihrer Sitzung in der Aula unter Einhaltung der Mindestabstände.
Der Rat während seiner Sitzung in der Aula.

Die Stadt Seesen darf insgesamt drei Großprojekte des F.C. Rot-Weiß Rhüden, TSV Münchehof und TSV Rhüden fördern – das haben die Mitglieder des Rates in ihrer Sitzung am vergangenen Mittwochabend einstimmig beschlossen. Im Seesener Stadtteil Rhüden fließen rund 5.500 Euro in die Instandsetzung der sanitären Anlagen im Sporthaus des Fußballclubs, der in letzter Zeit mehrfach mit einem Legionellenbefall im Duschwasser zu kämpfen hatte. Auch der TSV Rhüden profitiert von der Sportförderrichtlinie der Stadt und erhält für die Erneuerung der Beckenfolie im ortseigenen Freibad eine Förderung von 70.000 Euro. Die Stadtverwaltung übernimmt somit die Gesamtkosten der dringend notwendigen Renovierungsmaßnahme.

Bedarf auch in Münchehof

Der TSV Münchehof hatte ebenfalls Bedarf für das Freibad angemeldet: Hier ist die Mess- und Regeltechnik im kleinen Becken defekt, sodass die vom Gesundheitsamt vorgeschriebenen täglichen Messungen verschiedener Parameter nicht mehr durchgeführt werden können. Darüber hinaus muss die Pumpe des großen Beckens erneuert werden, da die jetzige Pumpe bereits 25 Jahre alt ist, bereits mehrfach repariert wurde und nicht mehr den aktuellen Energierichtlinien entspricht. Für beide Maßnahmen stehen im Haushalt der Stadt Seesen 20.000 Euro zu Verfügung. „Es ist sehr erfreulich, dass wir die Sportvereine bei diesen großen Projekten mit Investitionszuschüssen in Höhe von mehr als 95.000 Euro unterstützen können. Wir tragen als Stadt auch eine Mitverantwortung für eine vielfältige Vereins- und Sportkultur und kommen dieser Verantwortung mittels unserer Sportförderrichtlinie nach“, erklärt Bürgermeister Erik Homann.

Übernahme aller Kosten möglich

Gemäß Ziffer 7 der Sportförderrichtlinie kann der Rat der Stadt Seesen auch höhere Zuschüsse als 50% der Gesamtkosten einer Maßnahme an Sportvereine gewähren – vorausgesetzt es handelt sich um Maßnahmen, die auf städtischen Grundstücken durchgeführt werden. So werden die Freibäder in Münchehof und Rhüden zwar von den genannten Vereinen betrieben, befinden sich jedoch im Eigentum der Stadt Seesen, die die Anlagen an die Vereine verpachtet hat. Ähnlich verhält es sich mit den Sportanlagen in Rhüden: Das gesamte Gelände gehört der Stadt, das Sporthaus und die Sportplätze betreibt der F.C. Rot Weiß Rhüden.