Seiteninhalt

Wichtige Informationen zum Corona-Virus

Liebe Bürgerinnen und Bürger, 
das Corona-Virus beschäftigt und verunsichert in diesen Tagen viele - auch in Seesen gibt es bereits den ersten bestätigten Fall. Wir möchten Sie für das Thema sensibilisieren und haben die wichtigsten Informationen für Sie zusammgenfasst. 

Einschränkungen im öffentlichen Leben

Die Stadt Seesen hat alle städtischen Gebäude für den Publikumsverkehr geschlossen: Rathaus, Jacobson-Haus, Museen, Dorfgemeinschaftshäuser, Aula und Sportstätten sind zu und stehen auch Dritten nicht mehr zur Verfügung. Das beinhaltet auch die Stadtbücherei Seesen und die Jugendfreizeitstätte. Bereits entliehene Bücher werden automatisch verlängert. Auch Kitas und Schulen sind geschlossen - die Stadt hat eine Notbetreuung eingerichtet. Landkreisweit gilt ein Besuchsverbot in Alten- und Pflegeheimen. 

Bitte beachten Sie, dass sämtliche Veranstaltungen im Stadtgebiet aufgrund der aktuellen Situation abgesagt werden! 

Handhygiene beachten! 

  • Waschen Sie regelmäßig und gründlich Ihre Hände
  • Halten Sie mindestens einen Meter Abstand zu anderen Personen - vermeiden Sie unnötigen sozialen Kontakt
  • Drehen Sie sich, wenn Sie husten oder niesen müssen, von anderen Menschen weg und nutzen Sie ein Taschentuch, das Sie danach sofort entsorgen können. Falls Sie kein Taschentuch griffbereit haben, halten Sie ihre Armbeuge vor Mund und Nase, um andere zu schützen. Waschen Sie sich nach dem Husten, Niesen oder Naseputzen möglichst Ihre Hände. 
  • Ärzte raten chronisch kranken Menschen dazu, die Praxen zu meiden

Bei Symptomen...

  • ...wie Fieber, trockenem Husten, Schnupfen, Abgeschlagenheit, Atemproblemen o.Ä.  kontaktieren Sie bitte telefonisch Ihren Hausarzt und bleiben bis zur Abklärung Zuhause.

Begründeter Verdachtsfall, wenn...

  • ...Patient Symptome zeigt UND Kontakt zu bereits infizierten Personen hatte 
  • ...oder wenn bei Patient klinische oder radiologische Hinweise auf eine virale Pneumonie in Zusammenhang mit einer Häufung an Pneumonien in Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern vorliegen.

Fall unter differenzialdiagnostischer Abklärung, wenn...

  • ...bei Patient klinische oder radiologische Hinweise auf eine virale Pneumonie ohn Alternativdiagnose vorliegen und er keinen Kontakt zu einem bestätigtem COVID-19 Fall hatte
  • ...akute respiratorische Symptome jeder Schwere vorliegen, obwohl Patient keinen Kontakt zu einem bestätigtem COVID-19 Fall hatte, dafür aber in der Pflege, einer Arztpraxis oder im Krankenhaus arbeitet oder zu einer Risikogruppe gehört oder ohne bekannte Risikofaktoren ist.