Seiteninhalt

Eschensterben: P&R-Parkplatz am Bahnhof wird gesperrt

Die Eschen am Bahnhof sind krank.
Die Eschen am Bahnhof sind krank.

Sämtliche Parkflächen am Bahnhof werden in der Woche vom 19. bis zum 26. Februar aufgrund von Gehölzpflegearbeiten gesperrt. Wie die Tiefbauabteilung der Stadt Seesen mitteilt, sind die dortigen Eschen aufgrund der extremen Trockenheit und hohen Temperaturen der vergangenen Sommer stark beschädigt. „Hinzu kommen Sondereinflüsse aufgrund des Befalls durch spezielle Schädlinge“, weiß Torsten Klein, Leiter der Tiefbauabteilung der Stadt Seesen. Vor allem das bereits seit Jahren andauernde Eschentriebsterben macht den großen Bäumen zu schaffen: Ein Pilz, das sogenannte Falsche Weiße Stängelbecherchen (Hymenoscyphus pseudoalbidus), sorgt zunächst für ein vorzeitiges Welken der Eschenblätter, bevor Nekrosen entstehen, die sich auf den gesamten Baum ausbreiten und Schäden im Holz verursachen können.

Inzwischen hat der Pilz sämtliche Eschen im gesamten mitteleuropäischen Raum befallen und sich bis ins Baltikum ausgebreitet. Auch in Seesen weisen ungewöhnlich viele Eschen Schäden auf, die mittelfristig die Standsicherheit der Bäume in Frage stellen. Durch aufwendige Pflegemaßnahmen wie Astrückschnitt, Verbesserung des Umfelds oder Nährstoffeintrag in den Wurzelraum können sich die Schäden teilweise zurückdrängen lassen. „Derartige Maßnahmen sind außerordentlich kostenintensiv und sollten daher auf exponierte Standorte mit besonderer städtebaulicher Bedeutung beschränkt bleiben“, so Torsten Klein.

Am Bahnhof werden daher stark beschädigte Bäume entfernt. Im Gegenzug möchte die Stadt für eine adäquate Ersatzpflanzung sorgen – mit Baumarten, die angesichts des Klimawandels auch zukunftsfähig sind. Um die fehlenden Parkflächen für Langzeitparker auszugleichen, wird die Stadt Seesen während der Arbeiten die Parkscheinautomaten am Bahnhof außer Betrieb nehmen.