Seiteninhalt

Schuberts Liederzyklus "Winterreise" im Städtischen Museum

Wenn auch die Tage inzwischen wieder länger und heller werden, so gilt der Februar immer noch als Wintermonat. Durchaus passend also, dass am Freitag, 22. Februar 2019, um 19 Uhr im Städtischen Museum Seesen Franz Schuberts „Winterreise“ zu Gehör gebracht werden wird. Dieser bekannte romantische Liederzyklus wird vom Bariton Philipp Melchert und dem Pianisten Martin Bujara im Steinway-Saal des ehemals herzoglichen Jagdschlosses am Wilhelmsplatz dargeboten. Philipp Melchert begann früh in Chören zu singen, unter anderem im Rundfunk-Jugendchor Wernigerode. Er studierte Gesang und Pädagogik am Institut für Musik Osnabrück und nahm als Chorsänger an zahlreichen Opernprojekten des Theaters Osnabrück teil.

Martin Bujara begann 1978 sein Klavierstudium an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover bei Karl-Heinz Kämmerling und schloss 1983 und 1988 sowohl sein Konzert- als auch sein Soloexamen ab. Er konzertierte als Solist, Kammermusiker und Liedbegleiter in Deutschland, den USA, England, der damaligen UdSSR und Finnland. Rundfunkaufnahmen entstanden für den NDR und WDR. Heute ist er Leiter der Musikschule Wolfenbüttel.

Im Banne eines jungen Wanderers

Die „Winterreise“, die Franz Schubert im Herbst 1827, nur ein Jahr vor seinem Tod, nach Liedern von Wilhelm Müller komponierte, vermag es, die Zuhörer in den von vielfachen Schattierungen geprägten und sich zunehmend verdüsternden Bann eines jungen Wanderers auf seinem Weg in eine Winternacht zu ziehen. Die Komposition gilt als Höhepunkt der Gattung Liederzyklus und stellt Sänger wie Pianist vor große technische als auch interpretatorische Herausforderungen.

Der Eintritt zu dem Konzert ist frei, um eine Spende wird gebeten. Aufgrund des beschränkten Platzangebots empfiehlt sich ein frühzeitiges Erscheinen. Einlass ist ab 18 Uhr. Weitere Informationen sind erhältlich unter Telefon: 05381-48891 und E-Mail: museum@seesen.de.