Seiteninhalt

Ausgezeichnet: Homann ehrt beste Sportlerinnen und Sportler

Die besten Sportlerinnen und Sportler der Stadt Seesen.
Die besten Sportlerinnen und Sportler der Stadt Seesen.

Die Stadt Seesen hat die Sportler der Jahres 2018 geehrt. Bürgermeister Erik Homann führte die Ehrung traditionell im Rahmen des Neujahrsempfangs durch und rief die Sportlerinnen und Sportler auf die Bühne.
Unter anderem dabei: Das Team der ersten Fußballmannschaft des MTV Bornhausen. Die Elf um Trainer Riadh Mekadmi erkämpfte sich im vergangenen Jahr durch den 4:1-Sieg gegen FC Groß Döhren den Aufstieg in die Nordharzliga. Am Freitagabend erfolgte dann die verdiente Auszeichnung zur „Mannschaft des Jahres 2018“ mit einer anschließenden kleinen Feier im La Dolce Vita in Seesen.
Ole Hennseler vom MTV Seesen wurde zum Sportler des Jahres gekürt. Er erreichte neben dem 2. Platz bei der Deutschen Meisterschaft auch auf internationaler Ebene Platzierungen, die sich sehen lassen können: So fuhr er vom Junioren Europa-Cup mit Rang 15 nach Hause und lief bei der Weltmeisterschaft der Junioren sogar auf Platz 12!

Deutsche Meister dabei

Die Auszeichnung „Jugendmannschaft des Jahres“ ging an seine Kollegen vom MTV Seesen: Julius Wandelt, Till Buchberger und Anton Knoll sicherten sich im Mannschafts-Orientierungslauf die Silbermedaille auf der Deutschen Meisterschaft und wurden im Staffellauf sogar Deutsche Meister. Zuvor errangen sie auch den Landesmeistertitel im Staffellauf.
Die Auszeichnung „Jugendsportlerin des Jahres“ holte sich eine junge Dame aus Rhüden mit einer seltenen Sportart: Pia Fricke vom Verein Pfeil Rhüden wurde im Kunstradfahren Dritte bei der Niedersachsen Meisterschaft.

Judo-Talent kämpft sich zurück

Richtig abgeräumt hat der Jugendsportler des Jahres, Jannis Lippke vom Judo-Karat-Club. Er wurde im Judo nicht nur Landesmeister, sondern holte sich bei der Norddeutschen Meisterschaft auch noch die Bronzemedaille - und das obwohl der Seesener Nachwuchsjudoka verletzungsbedingt das gesamt Vorjahr (2017) ausgefallen war. Auf der Deutschen Meisterschaft konnte er sich dann den 9. Platz erkämpfen. Beim Adidas-Tiger-Cup räumte er dann schließlich alles ab und gewann sowohl in der Altersklasse U18 als auch bei den Herren.