Seiteninhalt

Bauarbeiten B243/248: So geht’s weiter

Die Baustelle auf der B243 beschäftigt Bauarbeiter und Autofahrer bereits seit Monaten.
Die Baustelle auf der B243 beschäftigt Bauarbeiter und Autofahrer bereits seit Monaten.

Die Arbeiten auf der B243/248 zwischen Seesen und Schlackenmühle verzögern sich aufgrund des Wetters. „Wir konnten die Deckschicht bisher nicht auftragen, da der Asphalt besonders hochwertig ist und nur bei sechs Grad Celsius verbaut werden kann“, erklärt Frank Rüffer, Leiter der Straßenmeisterei Seesen. Ursprünglich sollten die Bauarbeiten deshalb auch schon im Mai beginnen – aufgrund von einzuhaltenden Fristen bei der Ausschreibung, krankheitsbedingten Ausfällen, Lieferengpässen des besonderen Asphalts und Verzögerungen bei der Ampelanlage konnten die Arbeiten aber erst im August beginnen. „Wir nutzen die Zeit bis zum Auftragen des Asphalts jetzt für andere notwendige Arbeiten an der Strecke.“

Vollsperrung am Wochenende

Am Wochenende wird die B248 südlich von Ildehausen außerdem voll gesperrt: Grund ist der Abriss der Autobahnbrücke, die über die B248 führt. Der Verkehr wird über die B64 und B445 umgeleitet. Die A7 wird jedoch nicht voll gesperrt – Autofahrer werden über die Brücke der Gegenfahrbahn an der Baustelle vorbeigeführt.
Der Einbau des Asphalts auf der B248 zwischen Seesen und Schlackenmühle ist daher für Anfang kommender Woche geplant, der Verkehr soll ab Freitag, 21. Dezember, wieder in beide Richtungen fließen. Nach der Asphaltierung werden die Fahrbahnmarkierungen gesetzt und die Behelfsampeln demontiert. Sollte es nicht gelingen, den Asphalt bis dahin einzubauen, wird der Verkehr bis zum Frühjahr auf der Binderschicht fahren müssen.