Hilfsnavigation

16.08.2019

Klein, aber oho: Willkommen in Engelade

In Engelade ist ordentlich was los: Das kleine Dörfchen veranstaltet legendäre Partys.

„Fünf sind geladen, zehn sind gekommen, gieß‘ Wasser zur Suppe, heiß‘ alle willkommen“ – diese kulinarische Weisheit, die von Frauen der Aerobicgruppe des SV Engelade/Bilderlahe in einem eigens zusammengestellten Kochbuch von 2003 auftaucht, lässt sich wunderbar auf das kleine, knapp 600 Einwohner zählende Engelade übertragen. „Egal, ob jung oder alt, groß oder klein – Engelade ist eine Gemeinschaft, die zusammenhält“, lobt Ortsbürgermeister Patrick Kriener seine Engeläder (oder Engelader, da scheiden sich die Geister). Und in dieser Gemeinschaft sind alle herzlich willkommen: Zahlreiche Feste und Veranstaltungen laden ein, das kleine Dorf im Südwesten von Seesen zu besuchen. Erst in diesem Jahr wurde von der Dorfgemeinschaft der traditionelle Tanz in den Mai wiederbelebt, im Sommer tanzen die Engeläder durch die Karibische Nacht und im Herbst lockt das Oktoberfest des SV Engelade/Bilderlahe aufs Tanzparkett. Überregional ist Engelade auch für seinen Verkehrssicherheitstag bekannt, der hier alle zwei Jahre stattfindet.

Seit wann gibt es Engelade eigentlich?

Erstmals erwähnt wird Engelade bereits im Jahr 1209 in einer Urkunde des Klosters Walkenried. Dorfchronist Karl Oberbeck schätzt in seinem Buch „Engelade – die Geschichte eines südniedersächsischen Dorfes“, dass das Örtchen schon etwas älter ist. So schreibt Oberbeck: „Geht man von den Ortsnamen aus, so wird es [Engelade] etwa zwischen 900 bis 1200 entstanden sein“ (S.16). Damals endete der Ortsname auf –lo und später auf –la, was so viel bedeutet wie „lichter Wald“ oder „zur Weide geneigt“ und als typische Bezeichnung für Siedlungen aus dieser Zeit gilt. Vor Ort wird schnell deutlich, warum der Name gewählt wurde: Am Fuße eines Waldes gelegen steht hier vor allem die Landwirtschaft im Fokus. „Engelade ist im Einklang mit der Natur. Egal ob Kühe, Hühner, Pferde, Schafe, Eichhörnchen, Falken oder ein Bienenvolk – hier kann man Natur und Landwirtschaft noch hautnah erleben“, so Patrick Kriener. Gleichzeitig sind Schwimmbad, Schule und Einkaufsmöglichkeiten über die Berliner und Engelader Straße (jetzt doch nicht Engeläder?) gut zu erreichen. Übrigens gibt es in dem Örtchen noch zwei Bauplätze – inklusive Kinderbonus (nähere Infos auf der Seite der Stadt).

Safe the date: Karibische Nacht am 24. August!

Ob nun Engelader oder wie im Sprachgebrauch üblich Engeläder – die Dorfbewohner (so umgeht Oberbeck in seinem Buch übrigens sehr geschickt diese Streitfrage) sind aktiv und heißen jeden bei ihren legendären Veranstaltungen willkommen, zum Beispiel bei der Karibischen Nacht am 24. August.