Hilfsnavigation

08.03.2019

Neubau der Kita in Rhüden: Erschließungsarbeiten haben begonnen

Der Bagger bricht die Asphalt-Schicht auf - hier werden neue Leitungen verlegt.

Für den Neubau der Kindertagesstätte in der Maatestraße in Rhüden sind am Montag die ersten Bagger angerollt: Die Stadt Seesen beginnt mit der Erschließung und Einrichtung einer Baustraße. „Die Baustraße muss fertig sein, bevor wir mit dem Rohbau beginnen“, erklärt Torsten Klein, Leiter der Tiefbauabteilung der Stadt Seesen. Die Stadt hat außerdem zugesagt, die Erschließung noch vor dem Osterfeuer beendet zu haben, denn der Osterfeuerplatz befindet sich direkt hinter dem geplanten Kita-Grundstück.

Erschließung dauert rund 6 Wochen

Für die Verlegung der Schmutz- und Regenwasserkanäle sowie der Versorgungsleitungen für Gas, Wasser, Strom und Telefon werden insgesamt rund sechs Wochen veranschlagt. Die für die Arbeiten derzeit eingerichtete Sperrung der Kreuzung Maatestraße / Am Mühlenberg wird voraussichtlich kürzer andauern. Auch der Feldweg in Verlängerung der Maatestraße muss vertieft werden: „Hier muss eine tragfähige Straße nach heutigem Stand der Technik sowie ein Wendeplatz gebaut werden“, so Klein. Bevor die Straße vollständig asphaltiert wird, erhält die Baustraße zunächst eine bituminöse Tragschicht, die dem Baustellenverkehr standhält.

Die Kosten

Für die Erschließung rechnet die Stadt mit Kosten in Höhe von 265.000 Euro, insgesamt werden für den Kita-Neubau rund 3,1 Millionen Euro veranschlagt. „Von der Versicherung bekommen wir 380.000 Euro wieder, davon ist ein Teil aber schon in die Renovierung des alten Kindergartens geflossen“, erklärt Dirk Tünnermann, Abteilungsleiter Hochbau. Die alte Kita wurde durch das Hochwasser 2017 massiv beschädigt, sodass ein Neubau unausweichlich war – bis die Kinder und Erzieher umziehen können, müssen sie noch in dem provisorisch renovierten Gebäude bleiben.

Im Mai könnte dann bereits mit dem Rohbau begonnen werden – im Sommer 2020 soll der Neubau fertiggestellt sein.