Seiteninhalt
09.03.2020

Wichtige Informationen zum Corona-Virus


Das Coronavirus beschäftigt und verunsichert derzeit viele Bürger*innen. Hier finden Sie neben den wichtigsten Verhaltensregeln alle informativen Links zum Thema.  

Symbolbild
Symbolbild

 

Verhaltenstipps der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen: 

  • Waschen Sie regelmäßig und gründlich Ihre Hände
  • Halten Sie mindestens einen Meter Abstand zu anderen Personen
  • Drehen Sie sich, wenn Sie husten oder niesen müssen, von anderen Menschen weg und nutzen Sie ein Taschentuch, das Sie danach sofort entsorgen können. Falls Sie kein Taschentuch griffbereit haben, halten Sie ihre Armbeuge vor Mund und Nase, um andere zu schützen. Waschen Sie sich nach dem Husten, Niesen oder Naseputzen möglichst Ihre Hände. 
  • Ärzte raten chronisch kranken Menschen dazu, die Praxen zu meiden

Brauche ich einen Mundschutz? 

Ein Mundschutz ist nur für Menschen sinnvoll, die bereits an einer akuten Atemwegsinfektion leiden und die sich dennoch im öffentlichen Raum bewegen müssen. Für alle anderen Menschen ist diese Maßnahme nicht unbedingt notwendig. Außerdem gibt es aus wissenschaftlicher Perspektive bislang noch keine hinreichenden Belege dafür, dass das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes das Risiko einer Ansteckung für eine gesunde Person verringert. 

Bin ich an dem Coronavirus erkrankt? 

Als Verdachtsfälle gelten Personen, die akute respiratorische Symptome jeder Schwere aufweisen UND Kontakt zu einem bestätigten COVID-19 Fall bis maximal 14 Tage vor Erkrankungsbeginn hatten, oder klinische oder radiologische Hinweise auf eine virale Pneumonie in Zusammenhang mit einer Häufung von Pneumonien in Pflegeeinrichtungen oder Krankenhäusern aufweisen. Differenzialdiagnostisch abgeklärt werden sollten Fälle von Patienten, die klinische oder radiologische Hinweise auf eine virale Pneumonie ohne Alternativdiagnose aufweisen, auch wenn sie keinen Kontakt zu einem bestätigten COVID-19 Fall hatten und Patienten, die akute respiratorische Symptome aufzeigen und zwar keinen Kontakt zu einem bestätigten COVID-19 Fall hatten, dafür aber in der Pflege, einer Arztpraxis oder im Krankenhaus tätig sind oder zu einer Risikogruppe gehören. Sollten ausschließlich respiratorische Symptome auftreten, kann eine COVID-19 Abklärung nur bei hinreichender Testkapazität erfolgen.

Verhalten bei einem Verdachtsfall

Trifft einer dieser beiden Kriterienkreise zu, sollten die Personen zu Hause bleiben und das zuständige Gesundheitsamt oder den Hausarzt telefonisch kontaktieren. Weitere Maßnahmen werden dann eingeleitet. Die Nummer des Gesundheitsamtes des Landkreises Goslar lautet 05321 700 800. 
Sollte sich bei diesen Patienten der Verdacht auf eine Erkrankung mit dem neuartigen Coronavirus bestätigen, muss der Patient vom behandelnden Arzt an das zuständige Gesundheitsamt gemeldet werden. Die Meldung - inklusive Name und Kontaktdaten der betroffenen Person - muss dem Gesundheitsamt innerhalb von 24 Stunden vorliegen. 

Weiterführende Links: 

Niedersächsische Verordnung zur Beschränkung sozialer Kontakte (geändert am 27.03.2020):

Fragen und Antworten des Landkreises Goslar: https://www.landkreis-goslar.de/index.phtml?object=tx,1749.10&ModID=7&FID=94.13461.1&mNavID=1749.9&sNavID=94.35 

Risikobewertung des Robert-Koch-Instituts: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikobewertung.html 

Ausgewiesene Risikogebiete: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html 

Informationen der KVN: https://www.kvn.de/Information+zum+Coronavirus+%28SARS_CoV2+COVID+19%29-p-5632.html