Seiteninhalt
14.09.2020

Hochwasserschutz: Stadt informiert über aktuellen Stand

Hochwasser
Hochwasser

Die geplanten Maßnahmen zum Hochwasserschutz in Rhüden und Bornhausen nehmen weiterhin Form an, im Hintergrund wird auf Hochtouren daran gearbeitet mit der Umsetzung der zwei Großprojekte zu starten.

Bau des Regenrückhaltebeckens bei Bornhausen

So wurde in dieser Woche in Absprache mit dem Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) entschieden, die bereits im Vorfeld bearbeiteten Einwendungen zum Planfeststellungsverfahren des Regenrückhaltebeckens in Bornhausen an den Bericht anzuhängen. Somit muss voraussichtlich kein neues Verfahren eröffnet werden. „Das ist für uns eine sehr positive Nachricht, denn es bedeutet, dass wir das alte Planfeststellungsverfahren mit den bereits erarbeiteten Inhalten wahrscheinlich weiterführen können“, erklärt Bürgermeister Erik Homann. Die gesamten Unterlagen inklusive der vorgeschlagenen Ersatz- und Ausgleichmaßnahmen werden ausgelegt.

Aufweitung der Nette in Rhüden

Das Planfeststellungsverfahren zur Aufweitung der Nette lag in den vergangenen Wochen öffentlich aus. Die eingegangenen Einwendungen werden jetzt vom Landkreis Goslar sowie dem Ingenieurbüro Metzing bearbeitet. Für Einwendungen naturschutzrechtlicher Belange ist die Planungsgemeinschaft LaReG involviert: Das Ingenieurbüro für Eingriffsbewertung in den Naturhaushalt und das Landschaftsbild beschäftigt sich unter anderem mit biologischen Gutachten und arbeitet eng mit dem für den Bau der Hochwasserschutzmaßnahmen in Seesen zuständigen Ingenieurbüro Metzing zusammen. Wenn die Einwendungen bearbeitet sind, wird es einen öffentlichen Erörterungstermin geben um die Planungen auch weiterhin so transparent wie möglich zu halten. Insbesondere die Bürger*innen in den Stadtteilen Rhüden und Bornhausen sind von den geplanten Hochwasserschutzmaßnahmen betroffen und werden durch die langen Verfahren auf eine Geduldsprobe gestellt. „Umso erfreulicher und wichtiger ist die gute Zusammenarbeit mit der Bürgerinitiative Hochwasserschutz Rhüden – Bornhausen. Durch die Bemühungen der Vorsitzenden Magnus Hirschfeld und Torsten Eggerling in Form von gemeinsamen Gesprächen und Aktionen findet stets ein reger Austausch statt, der die Umsetzung der Großprojekte ebenfalls vorantreibt“, so Homann.