Seiteninhalt
20.03.2020

Bürgermeister Erik Homann: "Achten Sie auf sich"

Bürgermeister Erik Homann
Bürgermeister Erik Homann

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

innerhalb weniger Wochen hat sich unser gesamtes Leben auf den Kopf gestellt, die Corona-Krise hat unseren Alltag fest im Griff. Jeder von uns – mich und meine Familie eingeschlossen – verspürt in diesen Tagen eine große Verunsicherung, sei es aufgrund der vielen Einschränkungen im sozialen Leben, der fast stündlich steigenden Zahl an Infizierten, der leeren Regale im Supermarkt oder der erschreckenden Lage in Italien, die sich in den vergangenen Tagen dramatisch zugespitzt hat. Auch unser Arbeitsalltag hat sich verändert, viele Geschäfte, Cafés und Kneipen mussten schließen, vor allem für die zahlreichen Kleinunternehmer in Seesen ist dies ein herber Schlag. Ich möchte mich an dieser Stelle bei Ihnen für die schnelle und reibungslose Umsetzung der drastischen Maßnahmen bedanken, auch wenn sie sicherlich sehr schmerzhaft sind. Wir arbeiten bei der Stadtverwaltung auf Hochtouren daran, den Geschäftsinhabern Unterstützung zukommen zu lassen und möchten Sie mit Ihren Fragen und Bedenken nicht allein lassen. Generell stehen wir für sämtliche Fragen zu den gewohnten Öffnungszeiten unter der Sonderrufnummer 05381 75 222 zur Verfügung. Ich habe in der Stadtdverwaltung darüberhinaus einen städtischen Krisenstab gebildet und stehe im kontinuierlichen Austausch mit anderen Kommunen und dem Landkreis. Auf unserer Internetseite informieren wir umfassend zum Thema Corona und aktualisieren die Seiten regelmäßig. 

Diese Krise trifft uns alle, unabhängig von Religion, Alter oder Herkunft. Doch sie zeigt uns auch, wie wichtig Werte wie Rücksichtnahme, Geduld und familiärer Zusammenhalt sind. Vor allem wird uns in diesen Tagen mehr denn je bewusst, dass wir das Corona-Virus nur in der Gemeinschaft bekämpfen können – und zwar ironischerweise, in dem wir auf eben jene verzichten. Es ist zu diesem Zeitpunkt enorm wichtig, soweit wie möglich auf soziale Kontakte zu verzichten und ich bitte Sie inständig, diese Anweisung so gut es geht zu befolgen. Nur so schaffen wir es, eine Ausgangssperre zu umgehen, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen und unser Gesundheitssystem nicht zu überfordern. Achten Sie auf sich und Ihre Mitmenschen, auch und besonders, wenn Sie nicht zur Risikogruppe gehören. Erledigen Sie notwendige Einkäufe möglichst allein und fragen Sie doch Ihre Nachbarn, ob Sie ebenfalls etwas benötigen. So können wir es schaffen, aus dieser Krise als Gemeinschaft gestärkt hervorzugehen. Lassen Sie uns in diesen Tagen zumindest im Geiste näher zusammenrücken – und: Bleiben Sie gesund!