Hilfsnavigation

Schatten
Blätter

Hauptnavigation

Inhalt

Suchergebnis (225 Treffer)

15.04.2014

Frühlingsfest am 27.04.2014

Ein verkaufsoffener Sonntag für die ganze Familie wird in diesem Jahr angeboten. Mit dem Max und Moritz Dorf, der Ausstellung Seesener Künstler im Bürgersaal, 50 geöffneten Geschäften und zahlreiche Ständen in der Innenstadt gibt es viele neue Dinge zu entdecken  » weiterlesen
11.04.2014

Baubetriebshof führte Müllsammelaktion durch

Der Baubetriebshof der Stadt Seesen hat am 9. und 10. April 2014 eine Müllsammelaktion im gesamten Stadtgebiet durchgeführt. Im Rahmen dieses „Frühjahrsputzes“ wurden die öffentlichen Grünflächen, Pflanzflächen, Gräben und Bankette nach Müll und Unrat abgesucht. Insgesamt sammelten die Mitarbeiter des Baubetriebshofes dabei rund fünfzehn Kubikmeter Abfall, dies entspricht vom Gewicht her ungefähr 3 Tonnen Müll. 

Während in den bebauten Gebieten vor allem die „übliche“ Verschmutzung durch Flaschen, Tüten und Papier festgestellt werden konnte, kamen in den Außenbereichen und in der freien Landschaft zum Teil erstaunliche Funde zu Tage: Neben Autozubehörteilen, Mobiliar, Teppichen und Türen konnten sogar Büroeinrichtungen und Sanitäreinrichtungen geborgen werden. 

Leider gibt es immer noch viele Zeitgenossen, die arglos auf Kosten der Umwelt und der Allgemeinheit ihre Abfälle bei Nacht und Nebel widerrechtlich entsorgen. Andererseits – und auch dies zeigte sich bei der Müllsammelaktion – gibt es offenkundig aber auch viele Bürgerinnen und Bürger, welche die öffentlichen Grundstücke in ihrem persönlichen Umfeld im Blick haben und selbst tätig werden. So konnte der Baubetriebshof feststellen, dass sich viele Bereiche des Stadtgebietes, nicht zuletzt in den Ortsteilen, bereits in einem besonders sauberen Zustand befanden. „Offenbar waren hier bereits fleißige Heinzelmännchen vor dem Baubetriebshof tätig. Dies zeigt, dass jeder von uns seinen Teil für ein sauberes und schönes Seesen beitragen kann.“, so Thorsten Vollbrecht, Leiter des Baubetriebshofes, der gleichzeitig im Namen der Stadt seinen Dank an diese hilfsbereiten Mitbürger richtete.


© Stadt Seesen / Die Mitarbeiter des Baubetriebshofes mit dem gesammeltem Müll.

 

 

 

 » weiterlesen
11.04.2014

Europawahl 2014 - Wahlrecht für Unionsbürger

Die achte Direktwahl des Europäischen Parlamentes findet in Deutschland am Sonntag, dem 25. Mai 2014 statt. Unionsbürger aus anderen Mitgliedstaaten, die in Deutschland wohnen, können entweder in ihrem Herkunfts-Mitgliedstaat oder in ihrem Wohnsitz-Mitgliedstaat Deutschland an der Europawahl teilnehmen. Für die Wahlteilnahme in Deutschland müssen sie sich in das Wählerverzeichnis ihrer deutschen Wohnsitz-Gemeinde bis zum 4. Mai 2014 eintragen lassen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundeswahlleiter.de/europawahlen oder bei ihrer örtlichen Gemeindeverwaltung.

Informationen zur Wahlteilnahme erhalten Sie in allen Amtssprachen der EU unter www.bmi.bund.de/europeans-vote-in-germany.

 

 » weiterlesen
08.04.2014

Ausbau der Poststraße beginnt am 14. April 2014

Im Rahmen der städtebaulichen Sanierungsmaßnahme "Seesen - Stadtzentrum" erneuert die Stadt Seesen in diesem Jahr die Poststraße. Um die verkehrlichen Beeinträchtigungen während der Bauphase so gering wie möglich zu halten, wird der Ausbau in mehreren Abschnitten durchgeführt. Am Montag, dem 14. April 2014 beginnen die Bauarbeiten zum Ausbau des ersten Teilstücks zwischen der Bahnhofstraße und der Jacobsonstraße. Ab diesem Zeitpunkt wird dieser Abschnitt der Poststraße bis auf weiteres für den Fahrzeugverkehr vollständig gesperrt. Umleitungsstrecken für den Fahrzeugverkehr sind ausgeschildert.

Während der Dauer der Sperrung des ersten Bauabschnitts zwischen der Bahnhofstraße und der Jacobsonstraße wird auch der Busverkehr umgeleitet. Die Bushaltestellen in der mittleren Jacobsonstraße werden während dieser Zeit nicht bedient. In der Bahnhofstraße werden zwei Ersatzbushaltestellen eingerichtet. Diese befinden sich in Höhe der Einmündung der Marktstraße.

Mit dem Ausbau des Teilstücks zwischen der Jacobsonstraße und der Langen Straße soll erst dann begonnen werden, wenn der erste Bauabschnitt zwischen der Bahnhofstraße und der Jacobsonstraße wieder befahrbar ist. Es ist geplant, die Baumaßnahmen zur Neugestaltung der Poststraße bis zum November 2014 vollständig abzuschließen.

Mit der Erneuerung der Poststraße setzt die Stadt Seesen, nach der bereits erfolgten Neugestaltung der Straße "Am Markt", die zweite öffentliche Straßenbaumaßnahme im Zuge der Sanierungsmaßnahme "Seesen - Stadtzentrum" um. Die Maßnahme wird im Rahmen der bereitgestellten Städtebaufördermittel jeweils zu einem Drittel vom Bund, vom Land Niedersachsen und der Stadt Seesen finanziert.

 


© Stadt Seesen / Poststraße vor der Neugestaltung, Juli 2013.

 

 » weiterlesen
28.03.2014

Zukunftstag 2014 bei der Stadt Seesen

Auch die Stadt Seesen beteiligt sich an der bundesweiten Aktion "Zukunftstag" oder "Girls'Day bzw. Boys'Day".

Zwei Fünftklässlern wurde am 27.03.2014 die Möglichkeit geboten, sich im Rathaus über die Organisation der Verwaltung und deren vielschichtiger Aufgaben zu informieren. Mädchen und Jungen sollen an diesem Zunkftstag in erster Linie geschlechteruntypische Berufe kennen lernen, aber auch die ersten Schritte der auf dem Weg der Berufsplanung gehen. Die Kinder wurden zu diesem Zweck vom Schulunterricht freigestellt.

 » weiterlesen
27.03.2014

Die Stadt Seesen setzt den vom ZGB ausgelobten Energiepreis in Höhe von 5.000 € für LED-Weihnachtsbeleuchtung ein

5.000 Euro hatte die Stadt Seesen bei der Inbetriebnahme des SolarDachAtlasses des Zweckverbandes Großraum Braunschweig (ZGB) gewonnen. Jetzt überreichte Erster Verbandsrat Jens Palandt, gemeinsam mit Timo Abert vom Sponsor Avacon, den Preis an Seesens Bürgermeister Erik Homann. Genutzt werden soll das Geld als Startkapital für eine neue, LED-betriebene Weihnachtsbeleuchtung in der Stadt. Symbolisch hatte Thorsten Scheerer, Leiter des Referates Stadtmarketing der Stadt Seesen, einen Weihnachtsstern mitgebracht.

 » weiterlesen
13.03.2014

Umfrage zur Breitbandstrukturplanung

Der Landkreis Goslar will die flächendeckende Erschließung mit der nächsten Stufe des schnelleren Internets vorantreiben. Im Rahmen des Konjunkturpaketes II, durch welches 10.300 Anschlüsse bis Ende 2011 mit einer Förderung von ca. 550.000,- Euro und einer Gesamtinvestition von 1,2 Mio. Euro bezuschusst wurden, konnte der Landkreis Goslar die Grundversorgung im Kreisgebiet deutlich verbessern. Ziel ist es nun, für die Bevölkerung und die Unternehmen bis zum Jahr 2018 eine flächendeckende Versorgung mit Bandbreiten von mindestens 25 MBit/s zu erreichen.

Zu diesem Zweck wird für den gesamten Landkreis - und damit auch für das Gebiet der Stadt Seesen - in der Zeit von März bis Oktober 2014 eine Breitbandstrukturplanung (gemeindescharf und straßengenau) erstellt, die unter anderem aufzeigen soll, wie dieses Ziel erreicht werden kann und die als Grundlage für Ausschreibungen dienen wird. Hierfür wird die Unterstützung der Bürgerinnen und Bürger bzw. der Unternehmen benötigt, um mit Hilfe einer Fragebogenaktion per Internet, die wie bereits bei der Fragebogenaktion 2009 wertvolle Informationen liefern soll, eine Konkretisierung der Planungen zu ermöglichen. Die Antworten werden während der Erstellung der Planung dabei helfen, die Bedarfssituation noch besser zu erkennen und später einen Betreiber für das Hochgeschwindigkeitsnetz zu finden.

Der Fragebogen steht unter folgendem Link zur Verfügung:

http://82.198.200.62/limesurvey/index.php?sid=68555&lang=de

Im Fragebogen bitte die Gemeinde, Straße und Hausnummer auswählen und dann die Fragen beantworten. Die Daten werden vom Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen ausgewertet und ausschließlich zur Verbesserung der Breitbandversorgung im Landkreis Goslar verwendet. Die Daten werden anonymisiert und in größeren Einheiten dargestellt.

Je höher die Teilnahmequote ist, desto wahrscheinlicher wird die Erschließung mit dem schnelleren Internet. Es ist daher wichtig, auch Nachbarn, Freunde und Verwandten zur Beteiligung an der Umfrage zu motivieren.

 » weiterlesen

Brenntage im März wurden festgesetzt

Die Brenntage für das Frühjahr 2014 wurden jetzt auf den 07. und 08. März 2014 festgesetzt. Verbrannt werden dürfen trockene Gartenabfälle in der Zeit von 10.00 - 18.00 Uhr. Weitere Auflagen können Sie der Allgemeinverfügung entnehmen.

 » weiterlesen
24.02.2014

Mikrozenzuserhebung (Haushaltsbefragung) 2014

Bei der Mikrozensuserhebung (Haushaltsbefragung) 2014 handelt es sich um eine jährliche Erhebung des Landesamtes für Statistik Niedersachsen (LSN), bei der nach einem mathematischen Zufallsverfahren 1% aller Haushalte in Deutschland ausgewählt werden. Gefragt werden im wesentlichen allgemeine Angaben (z.B. Geschlecht, Geburtsjahr, Familienstand usw.). Die Erhebung wird durch vom Landesamt ausgewählte Erhebungsbeauftragte mit Laptop durchgeführt. Sie haben einen amtlichen Ausweis und sind über alle Angaben, die ihnen bei ihrer amtlichen Tätigkeit bekannt geworden sind, zur Verschwiegenheit verpflichtet.

Auch für den Bereich der Stadt Seesen sind einzelne Straßen zur Befragung ausgewählt worden.

Nähere Informationen sowie eine Übersicht der ausgewählten Befragungsgebiete erhalten Sie hier 

oder unter Tel.: 05381-75267

 » weiterlesen
21.02.2014

Haushaltssatzung 2014

Der Rat der Stadt Seesen hat in seiner Sitzung am 18.12.2013 die Haushaltssatzung der Stadt Seesen für das Haushaltsjahr 2014 beschlossen.

Den vollständigen Wortlaut der Bekanntmachung sowie der Satzung finden Sie hier.

 » weiterlesen
29.01.2014

Forstarbeiten entlang der Schildau im Bereich der unteren Talstraße

Die Forstbetriebsgemeinschaft Harz-Leine führt ab dem 30. Januar 2014 im Auftrag der Stadt Seesen eine Durchforstung der Waldbereiche an der Schildau entlang der unteren Talstraße (von der Zimmerstraße bis zur Braunschweiger Straße) durch. Die Arbeiten, die mit Genehmigung der unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Goslar durchgeführt werden, sind zur Gefahrenabwehr aus Gründen der Verkehrssicherung erforderlich und dienen darüber hinaus der langfristigen Sicherung der Stabilität des Baumbestandes in dem dortigen Bereich. 

Der Stadt Seesen obliegt die Verkehrssicherungspflicht für die auf ihren Grundstücken stehenden Bäume. Besonders bei Sturm oder Unwetter können Teile von Baumkronen oder ganze Bäume auf angrenzende Straßen, Wege und Grundstücke fallen und dort unter Umständen zu erheblichen Sach- und Personenschäden führen. Dass es sich hierbei nicht nur um theoretische, sondern sehr konkrete Gefahren handelt, wird in Einzelfällen immer wieder deutlich (siehe hierzu beispielsweise den folgenden Link: Unwetter brachte Laubbaum an der Lautenthaler Straße zu Fall). Die Stadt Seesen kontrolliert daher ihre Bäume regelmäßig im Kronen-, Stamm- und Wurzelbereich auf ihren Zustand und ihre Vitalität. Ziel dieser Kontrollen ist es, mögliche Gefahrenpotentiale, wie beispielsweise drohende Baum- und Astabbrüche, Totholz, Fäulnis, Pilzbefall, Unterspülungen im Wurzelbereich oder sonstige Beschädigungen eines Baumes, frühzeitig zu erkennen, um geeignete Maßnahmen einleiten zu können.


© Stadt Seesen / Hohler Baumstumpf nach Baumfällung an der unteren Talstraße, 30.01.2014.

Eine nach den letzten Unwettern gemeinsam mit der Forstbetriebsgemeinschaft Harz-Leine durchgeführte Begutachtung des Gehölzbestandes entlang der Schildau hat ergeben, dass sich der bereits in den Vorjahren abzeichnende Bedarf für eine größere Durchforstung der Waldfläche an der unteren Talstraße deutlich verstärkt hat. Bei einer Vielzahl von Bäumen wurde Fäulnis insbesondere im Stamm- und Wurzelbereich festgestellt. Aufgrund ihres Zustandes können diese Bäume auf Wege oder angrenzende Straßen fallen und stellen damit ein Risiko für Spaziergänger und Autofahrer dar. Da die betreffende Waldfläche an die Talstraße angrenzt und außerdem von einem Wanderweg durchzogen wird, gelten in diesem Bereich höhere Anforderungen an die Verkehrssicherungspflicht, als dies in sonstigen Waldflächen im Außenbereich der Fall ist. Um Schäden durch umstürzende Bäume oder herabfallende Äste zu vermeiden, ist es aus Gründen der Gefahrenabwehr daher notwendig, nicht mehr standsichere Bäume zu fällen. Sicherlich hätte niemand Verständnis dafür, wenn solche Arbeiten erst dann durchgeführt werden, nachdem ein Unfall passiert ist.


© Stadt Seesen / Morsche Baumstämme nach der Fällung, 30.01.2014.

Die Entnahme abgestorbener, geschwächter oder fehlgewachsener Bäume ist darüber hinaus in zusammenhängenden Waldflächen in regelmäßigen Abständen notwendig, um den Baumbestand insgesamt zu stabilisieren. Die Auslesedurchforstung der Waldflächen entlang der unteren Talstraße trägt insofern dazu bei, den zukunftsfähigen Baumbestand in diesem Bereich zu erhalten. Im Zuge der Auslesedurchforstung bleiben sogenannte Auslesebäume im Bestand erhalten. Die Auslesebäume werden ausgewählt nach Vitalität, Qualität und räumlicher Verteilung. Sofern die entsprechenden Voraussetzungen vorliegen, wird angestrebt, dass etwa alle 5 – 7 Meter ein Auslesebaum erhalten bleibt. Abgängige, kranke oder fehlgewachsene Bäume, die in Konkurrenz zu den Auslesebäumen stehen oder von denen aufgrund ihres Zustandes Gefahren ausgehen, werden dagegen entfernt. Folge der gezielten Entnahme dieser Bäume ist eine Wertverbesserung hinsichtlich Zuwachs und Stabilität des Waldbestandes.  

Als Ausgleich für den Eingriff werden in Abstimmung mit der unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Goslar Schwarzerlen im dortigen Uferbereich der Schildau gepflanzt.

Während der Durchführung der Forstarbeiten kann es zu kurzzeitigen Sperrungen bzw. Beeinträchtigungen des Verkehrs im Verlauf des Schildauwanderweges und der Talstraße kommen. Die Stadt Seesen bittet die Bevölkerung hierfür um Verständnis.

 

 » weiterlesen
04.01.2014

Planfeststellungsverfahren für den Neubau eines Hochwasserrückhaltebeckens östlich von Bornhausen

Der Ausbauverband Nette, Am Thie 1, 31188 Holle, hat für den Neubau eines Hochwasserrückhaltebeckens östlich von Bornhausen die Planfeststellung gemäß § 108 und § 109 des Niedersächsischen Wassergesetzes (NWG) und § 68 des Wasserhaushaltsgesetzes (WHG) beantragt. Zuständige Behörde für die Durchführung dieses Planfeststellungsverfahrens ist der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN), Direktion, Standort Braunschweig, Rudolf-Steiner-Straße 5, 38120 Braunschweig.

Der Antrag mit den Planunterlagen liegt in der Zeit vom 15.01.2014 bis 14.02.2014 (jeweils einschließlich) bei der Stadt Seesen, Rathaus, Marktstraße 1, Bauverwaltungsabteilung, Zimmer 12, 38723 Seesen, zur allgemeinen Einsicht aus. Die öffentliche Auslegung der Planunterlagen wurde durch Veröffentlichung in der Seesener Tageszeitung "Beobachter" am 04.01.2014 ortsüblich bekannt gemacht. Den vollständigen Wortlaut der Bekanntmachung können Sie hier einsehen:

Bekanntmachung über die Auslegung eines Antrages auf Planfeststellung für den Neubau eines Hochwasserrückhaltebeckens östlich von Bornhausen (PDF, 313 kB)

Der NLWKN hat den Antrag mit den Planunterlagen zusätzlich auf seiner Internetseite veröffentlicht. Zu den Planunterlagen auf der Internetseite des NLWKN gelangen Sie über folgenden Link:

Antrag des Ausbauverbandes Nette auf Planfeststellung für den Neubau eines Hochwasserrückhaltebeckens östlich von Bornhausen (externer Link)

 

 » weiterlesen
23.12.2013

Einwohnerversammlung "Neugestaltung der Poststraße"

Im Rahmen der städtebaulichen Sanierungsmaßnahme »Seesen - Stadtzentrum« ist vorgesehen, die Poststraße attraktiver zu gestalten. Die Baumaßnahmen zur Umgestaltung der Straße sollen im Jahr 2014 durchgeführt werden. Um der Öffentlichkeit und insbesondere auch den unmittelbar betroffenen Anliegern im Vorfeld der geplanten Baumaßnahmen die Ausbauplanung vorzustellen, findet am Dienstag, dem 7. Januar 2014, 19.30 Uhr, im Saal des Bürgerhauses (Jacobsonplatz 1) in Seesen eine Einwohnerversammlung zum Thema "Neugestaltung der Poststraße" statt.


© Stadt Seesen / Poststraße vor der Neugestaltung, Juni 2013.
 » weiterlesen
20.12.2013

Neugestaltete Straße "Am Markt" für den Verkehr freigegeben

Nachdem die Straße „Am Markt“ in den vergangenen Monaten von reger Bautätigkeit geprägt war, konnten die Arbeiten zur Umgestaltung der Straße nun abgeschlossen werden. Bürgermeister Erik Homann durchtrennte am 20. Dezember 2013 im Beisein von Vertretern des Rates und der Verwaltung ein rot-weißes Absperrband und gab die neugestaltete Straße symbolisch für den Verkehr frei. Im Rahmen der Umsetzung des städtebaulichen Sanierungskonzepts „Seesen – Stadtzentrum“ konnte damit die erste öffentliche Maßnahme fertiggestellt und ihrer Bestimmung übergeben werden.


© Stadt Seesen / Offizielle Freigabe der Straße "Am Markt" am 20.12.2013.

Zielsetzung der Umgestaltung der Straße „Am Markt“ war es, die Gestaltung des öffentlichen Straßenraums zu verbessern, die Aufenthaltsqualität insbesondere für Fußgänger und Außengastronomie zu erhöhen und die Funktion der Straße als Eingangsbereich zum zentralen Innenstadtbereich zu betonen. Die Planungen hierzu erfolgten unter Einbeziehung der Einwohner. Erste Planungsskizzen zur Neugestaltung der Straße "Am Markt" wurden in einer Einwohnerversammlung im Juli 2012 vorgestellt und diskutiert. Auf Grundlage der seinerzeit vorgestellten Varianten wurde anschließend die detaillierte Planung für die Neugestaltung der Straße erarbeitet, die der Öffentlichkeit in einer weiteren Einwohnerversammlung im November 2012 vorgestellt wurde. In dieser Versammlung wurden aus dem Kreise der Einwohner weitere Anregungen vorgebracht, die zum Teil in die weitere Planung mit eingeflossen sind. So wurde die Ausbauplanung beispielsweise um zwei weitere Baumstandorte ergänzt. Der entsprechend ergänzten Ausbauplanung hatte der Rat der Stadt Seesen in seiner Sitzung am 21.11.2012 zugestimmt und damit die Weichen für eine Neugestaltung der Straße "Am Markt" gestellt.

Mit den Bauarbeiten zur Umgestaltung der Straße war Ende Februar 2013 begonnen worden. Die Straßenbauarbeiten konnten in wesentlichen Teilen im August fertiggestellt werden, so dass die Straße für die Durchführung des Sehusafestes Anfang September genutzt werden konnte. Aufgrund noch ausstehender Restarbeiten wurde die Straße anschließend zunächst lediglich für Anlieger und Fußgänger freigegeben, nicht aber für den öffentlichen Straßenverkehr. Die noch ausstehenden Arbeiten, wie beispielsweise die Pflanzung der Bäume, wurden nun weitestgehend abgeschlossen, so dass die Straße für den öffentlichen Verkehr freigegeben werden konnte. Lediglich einige kleinere Restarbeiten, wie das Aufstellen von Fahrradbügeln und der Einbau von Sonnenschirmständern für die Außengastronomie, werden erst im Frühjahr 2014 erfolgen.


© Stadt Seesen / "Am Markt" nach Abschluss der Bauarbeiten (Dezember 2013).

Die in der Vergangenheit für „Tempo 50“ ausgewiesene Straße wurde im Zuge der Umgestaltung als verkehrsberuhigte, niveaugleiche Mischfläche angelegt. Die vorrangig für den Fahrverkehr genutzten Bereiche haben eine Breite von 6,50 m und wurden in Betonrechtecksteinen mit Natursteingranulatvorsatz aus ockerbraunen Farbmischungen gepflastert. Die überwiegend für den Fußgängerverkehr genutzten Bereiche haben eine Pflasterung mit Betonrechtecksteinen in einer ocker/sandgelben Farbmischung mit einem Vorsatz aus Natursteingranulat erhalten. Die Pflasterung der Verkehrsflächen erfolgte dabei im sogenannten Ellenbogenverband, lediglich im nordöstlichen Bereich wurde zur Hervorhebung der dort angelegten Platzfläche, die künftig der Außengastronomie dienen soll, eine Diagonalverlegung mit großformatigen Betonplatten in gleicher Farbgebung vorgenommen.

Die Parkplätze wurden mit Betonsteinen in der Farbgebung anthrazit gepflastert. Die insgesamt 23 neu angelegten Stellplätze weisen eine Breite von jeweils 2,75 m auf, so dass eine komfortable Nutzung der Stellplätze gegeben ist. Die Parkflächen auf der westlichen Fahrbahnseite (Richtung Amtsgericht) bleiben als Dauerparkplätze bestehen, auf der östlichen Fahrbahnseite wurde ein Parkscheinautomat aufgestellt. Außerdem stehen zwei Stellplätze zur Ladung von Elektrofahrzeugen zur Verfügung, die zurzeit während des Ladevorgangs kostenlos genutzt werden können – ein besonderer Service der Harz Energie.

Im Zuge der Umgestaltung des Straßenraums wurden die in die Jahre gekommenen alten Bäume entfernt. Als Ersatz wurden acht Linden – die übrigens keinen Honigtau absondern sollen – neu gepflanzt. Die großzügig angelegten neuen Baumscheiben wurden durch Borde abgegrenzt und haben eine Unterpflanzung aus niedrigen Bodendeckern erhalten. Um die Bodendecker während der Aufwuchsphase zu schützen, werden die Pflanzbeete in den kommenden Monaten vorübergehend durch provisorische Holzeinfriedungen eingefasst.

Für die Beleuchtung wurde das zurzeit bereits in anderen Bereichen der Innenstadt eingesetzte Leuchtenmodell verwendet. Diese Lampen sind mit modernen Energiesparleuchten ausgestattet und entsprechen damit energetisch und technisch den auch künftig an die Straßenbeleuchtung zu stellenden Anforderungen.

Entsprechend dem Beschluss des Rates wurden außerdem im nördlichen Bereich zwei in Anlehnung an die „Fenster zum Harz“ gestaltete, beleuchtete Pfeiler, errichtet. Insbesondere für Besucher, die aus Richtung des Wilhelmsplatzes die Innenstadt ansteuern, wird damit künftig die Funktion der Straße als Eingang zum zentralen Innenstadtbereich betont.


© Stadt Seesen / "Am Markt" nach Abschluss der Bauarbeiten (Dezember 2013).

Die Gesamtkosten der Maßnahme belaufen sich - einschließlich der durchgeführten Kanalbauarbeiten - auf rund 620.000 €. Die darin enthaltenen Kosten des Straßenbaus werden je zu einem Drittel vom Bund, dem Land und der Stadt Seesen aus Sanierungsmitteln finanziert.

Mit der Neugestaltung der Straße „Am Markt“ konnte die erste öffentliche Maßnahme im Zuge der städtebaulichen Sanierungsmaßnahme „Seesen – Stadtzentrum“ umgesetzt werden. Im Rahmen des Städtebauförderungsprogramm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ sollen über mehrere Jahre hinweg vom Bund, vom Land Niedersachsen und der Stadt Seesen (jeweils zu einem Drittel) für öffentliche und private Sanierungsmaßnahmen Fördermittel in Höhe von insgesamt bis zu rund 5,00 Millionen Euro zur Verfügung gestellt werden. Das Sanierungsgebiet, in dem diese Fördermittel eingesetzt werden können, erstreckt sich vom Wilhelmsplatz bis zum Bahnhofsplatz sowie von der Bismarckstraße bis zur Poststraße. Als nächste Maßnahme soll im Jahr 2014 die Neugestaltung der Poststraße vorgenommen werden. Nachdem im November dieses Jahres bereits erste Planungsüberlegungen in einer Einwohnerversammlung vorgestellt und erörtert wurden, wird zurzeit die Detailplanung für die Neugestaltung der Poststraße erarbeitet. Seitens der Stadtverwaltung ist vorgesehen, die Detailplanung für den Ausbau der Poststraße am 7. Januar 2014 in einer Einwohnerversammlung vorzustellen.

 » weiterlesen
06.12.2013

Dritte Band zur Geschichte der  Seesener Konserven- und Blechwarenindustrie wird veröffentlicht

Am Donnerstag, 12.Dezember wird er dritte Band der Reihe "Seesen - Stadt der Konserve" herausgegeben. Die Veröffentlichung erfolt an thematisch passender Stätte auf dem Gelände der Firma Ardagh (früher Schmalbach). Ab 18.00 Uhr wird der Historiker Carsten Grabenhorst die Heftreihe zur Geschichte der Seesener Konserven- und Blechwarenindustrie vorstellen. Interessierte sind zur Buchveröffentlichung herzlich eingeladen. Das Heft ist ab dem 13.Dezember im Seesener Buchhandel für 5 € erhältlich.  » weiterlesen
Seite: << | < | 1 ... 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | >
Leuchtturm