Hilfsnavigation

Hochwasserschutz

Kommunale Hochwasserschutzkonzeption für den Raum Seesen

In der Vergangenheit waren im Einzugsgebiet der Nette und der Schildau insbesondere der Stadtteil Rhüden, aber auch die Stadtteile Bornhausen, Bilderlahe und Engelade immer wieder von Überschwemmungen betroffen. Die Stadt Seesen hat daher im Jahr 2012 die L+N Ingenieurgemeinschaft, Isernhagen, beauftragt, eine kommunale Hochwasserschutzkonzeption für den Raum Seesen zu erarbeiten. Die Erstellung der Hochwasserschutzkonzeption wurde durch das Land Niedersachsen unter finanzieller Beteiligung der Europäischen Union im Rahmen der Förderrichtlinie Natur- und Landschaftsentwicklung und Qualifizierung für Naturschutz gefördert.

Mit der Hochwasserschutzkonzeption steht den Behörden und der interessierten Öffentlichkeit ein Planungs- und Informationsinstrument zur Verfügung, mit dem der Hochwasserschutz an der Nette und Schildau verbessert werden kann. Die Hochwasserschutzkonzeption für den Raum Seesen kann nachfolgend eingesehen werden. Aufgrund der Dateigrößen steht die Konzeption in mehreren Teilen zum Download zur Verfügung.

Hochwasserschutzkonzeption für den Raum Seesen
 
1. Einleitung 
  2. Beschreibung der Gebietscharakteristik 
  3. Bestandsaufnahme 
  4. Auswirkungen des Klimawandels
  5. Hydraulische Berechnunungen 
  6. Hochwassergefahren- und Hochwasserrisikokarten 
  7. Analyse 
  8. Maßnahmenbeschreibung
  9. Maßnahmenbewertung
10. Zusammenfassung
11. Quellenverzeichnis
12. Hochwasserrisikokarten (HQ100)
       Blatt 1 - 3 (Rhüden)
       Blatt 4 - 5 (südlich Rhüden - nördlich Bilderlahe) 
       Blatt 6 - 7 (Bilderlahe)
       Blatt 8 - 9 (Engelade) 
       Blatt 10 - 11 (Kirchberg) 
       Blatt 12 - 13 (Bornhausen)
       Blatt 14 - 16 (Seesen)


Hochwasser Mai 2013

Im Zeitraum vom 26.05.2013 bis 31.05.2013 kam es nach lang anhaltenden Starkregenfällen zu einem erneuten Hochwasserereignis im Gebiet der Stadt Seesen. Am Pegel der Nette in Rhüden wurde dabei ein Pegelstand von 3,51 Meter erreicht. Die Ortslagen von Rhüden und Bornhausen wurden teilweise überschwemmt. Eindrücke von diesem Hochwasserereignis vermitteln die Einsatzberichte der Freiwilligen Feuerwehr Rhüden und der Freiwilligen Feuerwehr Bornhausen:

Freiwillige Feuerwehr Rhüden - Hochwasser Mai 2013 (externer Link)

Freiwillige Feuerwehr Bornhausen - Hochwasser Mai 2013 (externer Link)


Hochwassermeldepegel an der Nette in Rhüden

Der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) betreibt ein Frühwarnsystem, welches allen Bürgerinnen und Bürgern mit Internetanschluss zur Verfügung steht. Sie können sich unter www.pegelonline.nlwkn.niedersachsen.de über die Entwicklung der Wasserstände informieren. Der NLWKN stellt die Werte von 56 Pegeln an wichtigen niedersächsischen Binnengewässern zur Verfügung. Eine neue Technik stellt sicher, dass die Daten im Viertelstunden-Takt - also alle 15 Minuten - aktualisiert und zeitnah im Internet dargestellt werden.

Im Gebiet der Stadt Seesen befindet sich im Verlauf der Nette der Hochwassermeldepegel Rhüden. Die aktuellen Messwerte des Pegels Rhüden können Sie hier abrufen:

Hochwassermeldepegel Rhüden (externer Link)


© Stadt Seesen / Pegel an der Nette in Rhüden (Bei der großen Brücke).

Weitere Informationen

Weitere Informationen zum Thema Hochwasserschutz erhalten Sie auf den folgenden Seiten:

Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) (externer Link)

Landkreis Goslar (externer Link)

Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) hat eine Hochwasserschutzfibel mit Empfehlungen zum Objektschutz und zur baulichen Vorsorge in hochwassergefährdeten Gebieten herausgegeben. Die Hochwasserschutzfibel kann auf der Internetseite des BMVBS unter folgendem Link eingesehen und heruntergeladen werden:
Hochwasserschutzfibel - Objektschutz und bauliche Vorsorge (externer Link)

 

Planfeststellungsverfahren für den Neubau eines Hochwasserrückhaltebeckens östlich von Bornhausen

Der Ausbauverband Nette, Am Thie 1, 31188 Holle, hat für den Neubau eines Hochwasserrückhaltebeckens östlich von Bornhausen die Planfeststellung gemäß § 108 und § 109 des Niedersächsischen Wassergesetzes (NWG) und § 68 des Wasserhaushaltsgesetzes (WHG) beantragt. Zuständige Behörde für die Durchführung dieses Planfeststellungsverfahrens ist der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN), Direktion, Standort Braunschweig, Rudolf-Steiner-Straße 5, 38120 Braunschweig.

Der Antrag mit den Planunterlagen hat in der Zeit vom 15.01.2014 bis 14.02.2014 (jeweils einschließlich) bei der Stadt Seesen, Rathaus, Marktstraße 1, Bauverwaltungsabteilung, Zimmer 12, 38723 Seesen, zur allgemeinen Einsicht ausgelegen. Die öffentliche Auslegung der Planunterlagen wurde durch Veröffentlichung in der Seesener Tageszeitung "Beobachter" am 04.01.2014 ortsüblich bekannt gemacht. Den vollständigen Wortlaut der Bekanntmachung können Sie hier einsehen:

Bekanntmachung über die Auslegung eines Antrages auf Planfeststellung für den Neubau eines Hochwasserrückhaltebeckens östlich von Bornhausen (PDF, 313 kB)

Der NLWKN hat den Antrag mit den Planunterlagen zusätzlich auf seiner Internetseite veröffentlicht. Zu den Planunterlagen auf der Internetseite des NLWKN gelangen Sie über folgenden Link:

Planfeststellungsverfahren für den Neubau eines Hochwasserrückhaltebeckens östlich von Bornhausen (externer Link)

 

(Stand der Informationen: 13.11.2014)

Ansprechpartner

Alexander Nickel
Fachbereich IV
Fachbereichsleiter
Telefon (0 53 81) 75-2 39
Symbol E-Mail E-Mail oder Kontaktformular
Raum Raum 16
Visitenkarte ins Adressbuch exportieren Ins Adressbuch exportieren